Drucken

Die Gestaltung der 8. Banknotenserie

Wenn Sie auf eine der Banknoten in der Übersicht klicken, erscheinen detaillierte Informationen über die Note und die darauf abgebildete Persönlichkeit.

Die 200-Franken-Note

Hauptfarbe: braun
Format: 170 x 74 mm
Ausgabedatum: 1. Oktober 1997
Persönlichkeit: Charles Ferdinand Ramuz
 

Prägen Sie sich das Bild dieses Mannes genau ein.

Das Porträt auf der Vorderseite der 200-Franken-Noten zeigt Charles Ferdinand Ramuz (1878-1947), einen der bedeutendsten französischsprachigen Schweizer Schriftsteller unseres Jahrhunderts. Sein reichhaltiges literarisches Werk umfasst Romane, Essays, Gedichte und theoretische Schriften sowie Texte zu Kompositionen von Igor Strawinsky. Das Schaffen des Waadtländer Autors ist gekennzeichnet durch ausgeprägte Wahrheitsliebe und strenge ästhetische Massstäbe. Im Zentrum seiner Werke steht der Mensch mit all seinen Hoffnungen und Wünschen. Als Hintergrund dienen grossartige Landschaftsschilderungen, in denen Gebirgsgegenden und Seen einen besonderen Platz einnehmen. Auf der formalen Ebene gelingt Ramuz, durch den Einsatz neuer, der Malerei und dem Film entlehnter Ausdrucksformen, die Modernisierung des Romans.

 
1

Mikrotext (Vorderseite)

CHARLES FERDINAND RAMUZ UN DES GRANDS ROMANCIERS DE NOTRE ÉPOQUE RENOUVELLE LA LITTÉRATURE ROMANDE MODERNE - LA LUTTE TRAGIQUE ENTRE L'HOMME ET LES FORCES DE LA NATURE EST AU COEUR DE SON OEUVRE - DANS SON ÉCRITURE IL INNOVE EN RECOURANT À DES TECHNIQUES EMPRUNTÉES À LA PEINTURE ET AU CINÉMA

CHARLES FERDINAND RAMUZ UNO DEI MAGGIORI SCRITTORI NARRATIVI DELLA NOSTRA EPOCA È CONSIDERATO IL CAPOSCUOLA DELLA MODERNA LETTERATURA DELLA SVIZZERA ROMANDA - LA SUA OPERA È INCENTRATA SULLA TRAGICA LOTTA TRA L'UOMO E LE FORZE DELLA NATURA - NEL SUO STILE TROVANO SPAZIO FORME ESPRESSIVE PRESE IN PRESTITO DALLA PITTURA E DAL CINEMA

A

Die Bergwelt

Die besondere Wichtigkeit der Gebirgsgegend in Ramuz' Werk wird symbolisiert durch das Massiv von «Les Diablerets». In mehreren Romanen schildert er auf dramatische Weise die Bergwelt als eine den Menschen bedrohende Naturgewalt, so beispielsweise in «La Grande peur dans la montagne», «Si le soleil ne revenait pas» und «Farinet».

B

Der See

Die Lavaux-Gegend am Genfersee, Ramuz' Heimat, steht als Gegenstück zur wilden Bergwelt: durch Menschenhand kultivierte Landschaft, weich und versöhnend. Die Wiederholung der Darstellung verweist auf den modernen Erzählstil von Ramuz, der die Perspektive wechselt und erzählerische Sprünge zur Steigerung der dramatischen Spannung benützt.

C

Das Faksimile

Die Handschrift im Vordergrund entstammt dem Bericht «Souvenirs sur Igor Strawinsky» von 1928. Ramuz widmete ihn der Freundschaft mit dem russischen Komponisten. Als wichtigstes gemeinsames Werk der Künstler entstand das Melodrama «L'Histoire du soldat» (1918). Das Faksimile im Hintergrund stammt aus dem Manuskript zum Roman «La Beauté sur la terre» (1927).

1

Mikrotext (Rückseite)

CHARLES FERDINAND RAMUZ EINER DER GROSSEN ERZÄHLER UNSERER ZEIT GILT ALS BEGRÜNDER DER MODERNEN LITERATUR DER FRANZÖSISCHEN SCHWEIZ - SEIN WERK ZEIGT DEN MENSCHEN IN DER TRAGISCHEN AUSEINANDERSETZUNG MIT DEN GEWALTEN DER NATUR - IN SEINER SPRACHKUNST FINDEN NEUE DER MALEREI UND DEM FILM ENTLEHNTE AUSDRUCKSFORMEN EINGANG

CHARLES FERDINAND RAMUZ IN DALS GRONDS SCRIPTURS DA NOSS TEMP VALA SCO FUNDATUR DA LA LITTERATURA MODERNA DA LA SVIZRA FRANZOSA - SIA OVRA PRESCHENTA IL CUMBAT TRAGIC TRANTER L'UMAN E LAS FORZAS DA LA NATIRA - SIA LINGUA LITTERARA CUNTEGNA NOVAS FURMAS D'EXPRESSIUN EMPRESTADAS DA LA PICTURA E DAL FILM

Lebenslauf: Charles Ferdinand Ramuz
PDF (55 kB)