Drucken

Informationen zum Meldewesen

Einleitung

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erhebt zur Wahrnehmung ihrer gesetzlichen Aufgaben und zur Beobachtung der Entwicklung auf den Finanzmärkten die erforderlichen statistischen Daten. Die auskunftspflichtigen Personen werden von der SNB zur Teilnahme an der Erhebung eingeladen und haben die Auskünfte unter anderem in der von der SNB festgelegten Form zu erteilen. Die folgenden Informationen regeln insbesondere die Einzelheiten zur Form und Übermittlung der Meldung statistischer Daten.

Die hierzu gehörenden Themen Lieferformate und Übermittlung von Meldungen wurden aus Gründen der Darstellung in eigene Kapitel ausgegliedert.

Lieferformate
Übermittlung von Meldungen

Bezug der Erhebungsmittel

Die SNB informiert die auskunftspflichtigen Unternehmen jeweils schriftlich über die Meldepflichten und darüber, welche Erhebungsmittel verwendet werden müssen. Es ist der jeweils mitgeteilte Release (resp. der für das zu liefernde Stichdatum relevante, publizierte Release) massgebend.

Der Einstieg zu den einzelnen Erhebungsmitteln erfolgt über die Liste aller Erhebungsmittel.

Zur Verfügung stehen Erhebungsmittel für die Datenlieferungen und PDF-Dateien mit Erläuterungen und weiteren Informationen. Die Erhebungsmittel sind in ZIP-Dateien gepackt, die alle Dokumente zu einer Erhebung beinhalten. Wir empfehlen, die ZIP-Dateien herunterzuladen und in einem Verzeichnis zu entpacken. Damit ist gewährleistet, dass allfällige Verknüpfungen zwischen Excel-Dateien weiterhin funktionieren.

Wird nur ein einzelnes Dokument benötigt, kann dieses alternativ von der Detailseite der entsprechenden Erhebung heruntergeladen werden.

Ist das Herunterladen nicht möglich, können die gewünschten Erhebungsmittel auch per E-Mail bestellt werden.

Unternehmen, die in eSurvey angemeldet sind, können die Erhebungsmittel auch dort herunterladen.

Erhebungsmittel herunterladen
Erhebungsmittel bestellen (forms@snb.ch)
Einreichen per eSurvey

Benachrichtigung mit RSS und News Alert

Mit RSS werden Sie über Änderungen auf folgenden Seiten informiert:

Aktuelle Informationen zu Erhebungen
RSS
Erhebungsmittel
RSS
Informationen zu RSS Feeds

Mit dem Mail Service News Alert können Sie sich über Änderungen von einzelnen Webseiten informieren lassen. Dazu müssen Sie sich registrieren.

News Alert registrieren

Mangelhafte Lieferungen/Nachlieferungen

Als mangelhaft gelten Datenlieferungen, die unvollständig sind, die aus technischen Gründen nicht verarbeitet werden können, die nicht den vorgegebenen Spezifikationen entsprechen oder die Validierungsfehler enthalten. Sie können nachgefordert werden. Eine Nachlieferung bzw. Korrekturlieferung muss als solche gekennzeichnet sein und die vollständige Erhebung enthalten.

Einreichefristen und Mahnverfahren

Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen vom Bundesrecht oder vom Kanton Zürich anerkannten Feiertag, so endet sie am nächstfolgenden Werktag.

Wird die für eine Erhebung gegebene Einreichefrist nicht eingehalten, erhält der Meldepflichtige eine Mahnung. Bei einem Meldeversäumnis sieht das Gesetz Sanktionsmöglichkeiten vor.

Genauigkeit

Zahlenwerte dürfen nicht gerundet werden und können mit beliebig vielen Nachkommastellen angegeben werden.

Vertraulichkeit und Datenschutz

Die Vertraulichkeit und der Datenschutz sind im Nationalbankgesetz (NBG) und in der Verordnung zum Nationalbankgesetz (NBV) sowie im Bundesgesetz vom 19. Juni 1992 über den Datenschutz (DSG) geregelt.

Die SNB verwendet die erhobenen Daten ausschliesslich zur Wahrnehmung ihrer gesetzlichen Aufgaben (Art. 5 NBG), zur Beobachtung der Entwicklung auf den Finanzmärkten (Art. 14 Abs. 1 NBG) sowie für die Analyse der Entwicklungen auf den Finanzmärkten, den Überblick über den Zahlungsverkehr, die Erstellung der Zahlungsbilanz oder für die Statistik über das Auslandvermögen (Art. 15 Abs. 2 NBG). Sie kann die Daten den zuständigen Stellen bekanntgeben (Art. 14 Abs. 2 und Art. 16 Abs. 4 NBG). Widerhandlungen gegen die Auskunftspflicht führen zur Anzeigeerstattung an das EFD (Art. 22 Abs. 3 NBG) und können gemäss Art. 24 NBG bestraft werden. Das Auskunftsrecht gemäss Art. 8 DSG wird gewährleistet.