Überlegungen zum Goldmarkt

Philipp Hildebrand, Mitglied des Direktoriums

LBMA Konferenz, Montreux, 26.06.2006

Obwohl Gold seine Rolle als Anker des internationalen Währungssystems verloren hat, bedeutet dies nicht, dass Gold ein Rohstoff wie jeder andere geworden ist. Insbesondere ist das Investitionsmotiv im Goldmarkt ein viel wichtigerer Faktor als in andern Rohstoffmärkten. Veränderungen des angestrebten Goldbestandes von Notenbanken und von privaten Investoren haben einen starken Einfluss auf den Goldpreis. Jede Prognose über den langfristigen Goldpreis beruht auf bestimmten Annahmen über die Investitionsnachfrage und über andere Besonderheiten des Goldmarktes. Diese Annahmen könnten stark variieren. Jede Langfristprognose über den Goldpreis ist daher sehr spekulativ.
 
Trotz seiner Demonetisierung ist das gelbe Metall weiterhin von besonderer Bedeutung für die Zentralbanken. Gold eignet sich besser als andere Arten von Geldanlagen, in extremen Krisensituationen einen gewissen Handlungsspielraum zu bewahren. In Krisensituationen bewegt sich der Goldpreis oft entgegengesetzt zum Preis von andern Anlagen, insbesondere zum US Dollar. Diese Versicherungsfunktion des Goldes ist jedoch nicht kostenlos: langfristig ist die Rendite auf Gold geringer als auf andere Anlagen.