Meilensteine NAG

1. Februar 2021

Die NAG erörtert die erwartete Ablösung des CHF LIBOR Ende 2021. Sie empfiehlt, dass Marktteilnehmer bilaterale CHF LIBOR Derivat-Transaktionen vor Ende 2021 auf SARON umstellen, und dass Clearinghäuser dies für die über sie abgewickelten Transaktionen ebenfalls erwägen sollten.

Die NAG gibt ein «Rate Switch Amendment Agreement» zur Veröffentlichung frei, das darauf abzielt, einen standardisierten Vertragszusatz für syndizierte Kreditfazilitäten in Franken in englischer Sprache unter Schweizer Recht zu haben.

Des Weiteren empfiehlt die NAG einen gemeinsamen Ansatz für CHF-Hybridanleihen mit Zinsfestlegungen nach 2021. Zudem beschliesst die NAG weitere Abklärungen für die Zinsfestsetzungen bei konzerninternen Krediten und Handelsfinanzierungen vorzunehmen.

29. September 2020

Die Nationale Arbeitsgruppe für Referenzzinssätze in Franken (NAG) erwartet die Ablösung des CHF LIBOR bis Ende 2021. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) berichtet aufgrund der Ergebnisse ihrer letzten Umfrage, dass der Bestand an «tough legacies» in CHF LIBOR gering ist und kein existenzielles Problem darstellt. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die NAG, zusammen mit Vertretern der FINMA und der SNB, dass alle Marktteilnehmer sicherstellen, dass robuste Rückfallklauseln in allen Verträgen verwendet werden. Dies beinhaltet das IBOR Fallback Protokoll der ISDA oder ähnliche Protokolle (wie z.B. das Schweizerische Rahmenabkommen, SMA) so bald wie möglich zu unterschreiben.

Des Weiteren wiederholt die NAG ihre Empfehlungen, die «Shift»-Methode und den «compounded SARON» für die Festlegung einer Untergrenze anzuwenden, solange der Inlandsmarkt im Fokus ist. Für den Fall, dass internationale Konsistenz wichtig ist, bieten sich die «Lag»-Methode und das Festlegen einer Untergrenze für individuelle SARON Werte als mögliche Alternativen an.

7. Mai 2020

Die Nationale Arbeitsgruppe für Referenzzinssätze in Franken (NAG) erörtert die jüngsten Entwicklungen auf dem SARON-basierten Kredit- und Derivatmarkt. Mehrere Banken haben seit der letzten NAG-Sitzung SARON-basierte Kreditprodukte lanciert.

Die NAG empfiehlt, für CHF-Konsortialkredite die Option «Lookback» mit einer Verschiebung von fünf Arbeitstagen zu verwenden. Darüber hinaus veröffentlicht sie ein Term Sheet für einen Cross Currency SARON / SOFR-Basisswap.

Zudem bespricht die NAG verschiedene LIBOR-Endszenarien und deren Auswirkungen auf Rückfallklausen und bestätigt die Empfehlung der letzten Sitzung, die LIBOR-Verträge nach Möglichkeit vor Ende 2021 umzustellen. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht teilt mit, dass sie erwartet, dass die Marktteilnehmer alle notwendigen Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass der LIBOR spätestens bis Ende 2021 in Finanztransaktionen abgelöst sein wird.

12. November 2019

Basierend auf einer Einschätzung des Sekretariats der Wettbewerbskommission gibt die NAG weitere Orientierung zu den verschiedenen Optionen zur Berechnung des aufgezinsten SARON in Kreditprodukten.

Darüber hinaus werden verschiedene Übergangsszenarien diskutiert. Die Empfehlung ist, LIBOR-Positionen nach Möglichkeit vor Ende 2021 umzustellen.

13. Juni 2019

Die NAG präsentiert ein Diskussionspapier über SARON basierte variabel verzinsliche Anleihen und eine Notiz über die Auswirkungen der IBOR-Ablösung auf das Hedge Accounting. Darüber hinaus werden die Bereitstellung von aufgezinsten SARON-Indizes und die Fortschritte bei der Anwendung des aufgezinsten SARON diskutiert.

5. Februar 2019

Die NAG identifiziert und diskutiert eine Reihe von Optionen zur Berechnung eines aufgezinsten SARON in Kreditprodukten. Diese Optionen sind auch im «User's Guide on Overnight Risk-Free Rates» enthalten, welcher vom Financial Stability Board im Juni 2019 veröffentlicht wurde.

31. Oktober 2018

Die NAG empfiehlt wo immer möglich einen aufgezinsten SARON als alternativen Terminzinssatz zu verwenden. Die NAG betrachtet es als unwahrscheinlich, dass ein robuster Terminzinssatz basierend auf SARON-Derivaten möglich sein wird.

Des Weiteren veröffentlicht die NAG eine Checkliste, die Marktteilnehmer dabei unterstützen soll ihre operationelle Bereitschaft für die Libor-Ablösung zu erhöhen, und diskutiert einen Vorschlag für eine Rückfall-Klausel für Retail-Kreditverträge.

4. Juni 2018

Die NAG veröffentlicht empfohlene Spezifikationen zu den SARON-Futures ("Term Sheet").

19. Dezember 2017

TOIS-Fixing wird nicht fortgesetzt.

5. Oktober 2017

Die NAG empfiehlt SARON als Alternative zum Schweizer-Franken-Libor und setzt zwei Untergruppen ein mit der Aufgabe, die Möglichkeit einer Abkehr vom Libor in den Kredit- und Depositenmärkten (ToR Sub-NWG L&D) sowie den Derivate- und Kapitalmärkten (ToR Sub-NWG D&C) zu untersuchen.

15. November 2016

Der Administrator des TOIS-Fixing, ACI Suisse, verkündet das Ende von TOIS-Fixing per Dezember 2017.

13. Januar 2016

Die NAG beschliesst, sich bei den Reformbemühungen auf SARON als Alternative zu TOIS-Fixing zu konzentrieren. Zwischen 2013 und 2016 wurden mehrfach Versuche unternommen, TOIS-Fixing zu reformieren (Zusammenfassung). Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Bemühungen nicht ausreichten, um diesen langfristig zu einem tauglichen Referenzzinssatz zu machen.

11. Juni 2013

Die NAG wird ins Leben gerufen, um TOIS-Fixing zu reformieren. Die Sitzungen der NAG finden unter dem gemeinsamen Vorsitz je eines Vertreters des Privatsektors und der SNB statt.