Einführung Webtabellen in eSurvey und revidierte Erhebung der Leistungsbilanz

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) führt auf ihrem Online-Meldeportal eSurvey ein neues Format zur Erhebung statistischer Daten ein. Das neue Format basiert auf Webtabellen, mit denen die zu meldenden Inhalte dargestellt und Daten erfasst, geprüft und übermittelt werden. Mit dieser Lösung sollen die steigenden Anforderungen an statistische Datenerhebungen erfüllt sowie die Zukunftsfähigkeit und Skalierbarkeit der Mittel zur Erhebung der Daten gewährleistet werden.

Die Einführung des neuen Formats erfolgt schrittweise. Als erste Erhebung wird die revidierte Erhebung der Leistungsbilanz per Stichtag 31.03.2023 auf das neue Format umgestellt. Weitere Erhebungen werden dann umgestellt, wenn grössere Änderungen am Inhalt vorgenommen werden, die die Verwendung von Webtabellen ermöglichen oder erfordern.

Damit die Funktionalitäten des neuen Formats der Webtabellen genutzt werden können, bedarf es der Anmeldung in eSurvey mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung (mTAN) und der damit verbundenen eSurvey-Benutzerverwaltung. Auskunftspflichtigen, welche diese Funktionalität noch nicht nutzen, wird diese rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Die Kooperation der auskunftspflichtigen Unternehmen ist essenziell für die Qualität der Statistiken der SNB und für darauf beruhende wirtschafts- und geldpolitische Entscheide. Wir bedanken uns bei den auskunftspflichtigen Unternehmen für ihre wertvolle Mitarbeit.

  • Das Wichtigste in Kürze

    • Einführung von Webtabellen für die Erfassung und Übermittlung von statistischen Daten in eSurvey.
    • Die Webtabellen stellen den zu meldenden Inhalt einer Erhebung dar. Gleichzeitig können die Daten in den Webtabellen entweder manuell eingegeben oder über extern erstellte Formate (CSV oder XML) hochgeladen, betrachtet, weiterbearbeitet und auf ihre Konsistenz hin geprüft werden.
    • Die Erläuterungen zum Erhebungsinhalt und die Konsistenzprüfungen sind direkt in den Webtabellen integriert.
    • Die Auskunftspflichtigen können die Webtabellen durch die Beantwortung von vorangestellten Fragen entsprechend den für sie relevanten Erhebungsinhalten individuell anpassen.
    • Die Inhalte der Webtabellen können jederzeit zwischengespeichert und von unterschiedlichen Personen bearbeitet werden. Es besteht zudem ein Zugriff auf bereits eingereichte Meldungen.
    • Bei Erhebungen, die auf Webtabellen basieren, gibt es keine Excel-Formulare mehr. Dafür wird neu ein CSV-Format angeboten, das in Excel geöffnet und bearbeitet werden kann. Das CSV-Format kann vorgängig in den Webtabellen individuell auf die relevanten Erhebungsinhalte angepasst werden. Das XML-Format steht unverändert für die automatisierte Meldungserstellung zur Verfügung.
    • Als erste Erhebung wird die revidierte Leistungsbilanzerhebung (CAS) per Stichdatum 31.03.2023 auf das neue Format umgestellt. Weitere Erhebungen werden dann umgestellt, wenn grössere Änderungen am Inhalt vorgenommen werden, die die Verwendung von Webtabellen ermöglichen oder erfordern.
    • Der Einsatz von Webtabellen erfordert die Nutzung der eSurvey-Benutzerverwaltung. Die Anmeldung erfolgt dabei aus Sicherheitsgründen mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung (mTAN).
    • Mit der Einführung von Webtabellen erhalten die Auskunftspflichtigen die Möglichkeit, das Erstellen der Meldung vor der ersten Durchführung zu testen.
    • Weiterführende Informationen zum neuen Format der Webtabellen, zur überarbeiteten Leistungsbilanzerhebung sowie zur eSurvey-Benutzerverwaltung finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Im Laufe dieses Jahres werden weitere Informationen auf dieser Seite zur Verfügung gestellt. Sie können diese Seite mit der News-Alert-Kategorie "Aktuelle Informationen zu Erhebungen" abonnieren.

  • Einführung Webtabellen in eSurvey

    Hintergründe und Ziele

    Die Anforderungen an statistische Daten bezüglich Detaillierungsgrad, Qualität und Verfügbarkeit steigen stetig. Damit steigen auch die Anforderungen an die Erhebungsformate. Die bisher eingesetzten Excel-Formulare stossen heute bei umfangreichen Erhebungen an technische Grenzen. Daneben kann den Auskunftspflichtigen mit den heute eingesetzten Technologien nur beschränkt Hilfestellung bei der Erstellung der Meldungen geleistet werden. Ziel ist es, für die Meldung der Daten eine zukunftsfähige und skalierbare Lösung einzusetzen, welche die bestehenden Beschränkungen aufhebt und es ermöglicht, die Auskunftspflichtigen im Prozess der Bereitstellung der Daten besser zu unterstützen.

    Kernelemente des neuen Formats der Webtabellen

    Die Webtabellen zur Datenerhebung und Datenübermittlung werden auf der Plattform eSurvey betrieben und verwenden das fachliche Modell (Lieferformate).

    Durch die Beantwortung von vorangestellten Fragen können Auskunftspflichtige die Webtabellen auf die für sie relevanten Erhebungsinhalte individuell anpassen. Dies soll die Übersichtlichkeit des Erhebungsgegenstands erhöhen. Daneben können die Erläuterungen zu den einzelnen Erhebungsgegenständen direkt in den Webtabellen zur Dateneingabe angezeigt werden. Beides soll zu einem besseren Verständnis der Datenanforderungen beitragen und die Auskunftspflichtigen beim Erstellen der Meldungen unterstützen.

    Die Dateneingabe kann direkt in den Webtabellen erfolgen, entweder manuell oder durch Einfügen von Daten aus externen Quellen. Für eine automatisierte Erstellung der Meldungen steht wie bis anhin das XML-Format zur Verfügung. Neu kann der komplette oder vorgängig zurechtgeschnittene Erhebungsinhalt als CSV-Datei heruntergeladen werden. Die CSV-Datei kann in Excel geöffnet und mit internen Excel-Quellen verknüpft werden. Dies erlaubt die lokale resp. offline-Erstellung von Meldungen. Anschliessend können die so erstellten Meldungen in den Webtabellen angezeigt, gegebenenfalls weiterbearbeitet, auf ihre Konsistenz hin geprüft und schliesslich eingereicht werden. Das Excel-Format in der bisherigen Form entfällt für Erhebungen, die in Webtabellen angeboten werden.

    Zudem bietet das neue System in Verbindung mit der Benutzerverwaltung in eSurvey die Möglichkeit, dass Meldungen zwischengespeichert und durch unterschiedliche Personen bearbeitet werden können. Gleichzeitig wird bei den Webtabellen auch der Zugriff auf bereits eingereichte Meldungen möglich.

    Mit der Einführung von Webtabellen erhalten die Auskunftspflichtigen die Möglichkeit, das Erstellen der Meldung vor der ersten Durchführung zu testen. Diese Testmöglichkeit ist für Auskunftspflichtige gedacht, welche die Meldungserstellung automatisieren möchten.

    Die nächsten Schritte

    Im Herbst 2022 werden die Webtabellen und Erläuterungen für die neue Leistungsbilanzerhebung in eSurvey publiziert. Gleichzeitig wird die Testumgebung für diese Erhebung in eSurvey zur Verfügung gestellt. Ab April 2023 wird die neue Lösung im Rahmen der erstmaligen Durchführung der neuen Leistungsbilanzerhebung per Stichdatum 31.03.2023 produktiv eingesetzt werden.

    Weitere Erhebungen werden dann umgestellt, wenn grössere Änderungen am Inhalt vorgenommen werden, die die Verwendung von Webtabellen ermöglichen oder erfordern.

  • Revision Erhebung der Leistungsbilanz

    Die Leistungsbilanzstatistik bietet eine wichtige Datengrundlage für die Schweizer Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Als makroökonomische Kenngrösse wird sie nicht nur bei wirtschafts- und geldpolitischen Entscheidungen beigezogen, sondern kommt auch bei der Berechnung des Bruttoinlandprodukts (BIP) zur Anwendung.

    Die aktuellen Erhebungen der Leistungsbilanz (CAGQ, CABQ, CAIQ, CATQ) stammen aus dem Jahre 2012 und wurden seither nur geringfügig angepasst. Es ist wichtig, dass die Leistungsbilanzstatistik die Entwicklungen der Wirtschaft umfassend abbildet und den internationalen Vorgaben zur Erstellung der Statistik entspricht. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind nun grössere inhaltliche Änderungen der Erhebungen per 1. Quartal 2023 notwendig.

    Die grössten und wichtigsten inhaltlichen Anpassungen werden im Folgenden beschrieben. Informationen über die technischen Änderungen sind im Abschnitt "Einführung Webtabellen in eSurvey" zu finden.

    Die wichtigsten Anpassungen der Leistungsbilanzerhebungen

    Abschaffung branchenspezifischer Sondererhebungen

    • Neu müssen alle auskunftspflichtigen Unternehmen nur noch eine Erhebung (CAS) ausfüllen und einreichen.
    • Der Erhebungsinhalt, der aktuell bei Banken, Versicherungen und Transportunternehmen in den Erhebungen CABQ, CAIQ und CATQ befragt wird, wird künftig in die neue Leistungsbilanzerhebung CAS integriert.

    Warenhandel (Kauf und Verkauf von Waren)

    • Neu wird der gesamte Warenhandel (Aufwand und Ertrag) mit Vertragspartnern im Ausland befragt, anstelle der aktuellen Befragung des Warenhandels, welcher die Schweizer Grenze nicht überschreitet.
    • Neu wird der gesamte Warenhandel nach Warengruppen gegliedert befragt (nicht nur der Transithandel): 1. Land- und forstwirtschaftliche Produkte, 2. Energieträger, 3. Textilien, Bekleidung und Schuhe, 4. Papier und grafische Erzeugnisse, 5. Chemikalien, Pharmazeutika, Kunststoffe, Leder und Kautschuk, 6. Steine, Erden und Metalle (ohne Gold), 7. Gold (neu separat), 8. Maschinen, Apparate, Elektronik und Fahrzeuge, 9. Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie, 10. Übrige.
    • Der Transithandel (heute Kat. 11 in Formular CAG08) wird weiterhin befragt, neu jedoch als "Davon-Position" des gesamten Warenhandels mit dem Ausland.
    • Der Warenhandel im Zusammenhang mit Produktion und Fertigungsdiensten im Ausland (heute in Kat. 20 und 21 in Formular CAG08) wird künftig nicht mehr separat befragt.

    Produktions- und Fertigungsdienste

    • Neu werden Produktions- und Fertigungsdienste allgemein befragt. Es gibt keine Unterscheidung mehr zwischen Produktion und Fertigung.
    • Neu wird auch der Ertrag für Produktions- und Fertigungsdienste befragt.
    • Künftig entfällt bei der Erhebung des Aufwands die Meldebedingung, dass der gesamte Produktions- und Fertigungsprozess ausschliesslich im Ausland stattfinden muss.

    Lizenzgebühren und geistiges Eigentum

    • Die Erträge und Aufwände für Lizenzgebühren für die Nutzung geistigen Eigentums (heute in Kat. 7 im Formular CAG04) werden künftig nach Produktkategorien gegliedert befragt: Marken und Designrechte, Eigentumsrechte aus F&E, Software, Audiovisuelle Erzeugnisse, etc.
    • Der Handel mit Eigentumsrechten an immateriellen Vermögenswerten (Kauf und Verkauf) wird expliziter adressiert. Während er heute in verschiedenen Positionen enthalten ist, wird künftig beispielsweise der Handel mit Marken- und Designrechten in einer separaten Position befragt.

    Transportdienste

    • Neu wird bei den Warentransporten (heute in Kat. 3.1 im Formular CAG02) eine Gliederung nach Verkehrsträgern (Luft, Bahn, Strasse, Schiff) und Ländern befragt, analog wie heute im CAGQ bei den Personentransporten (Kat. 3.2).
    • Der Erhebungsinhalt, der heute im CATQ bei Transportunternehmen befragt wird, entfällt. Bei Transportunternehmen werden bei den Transportdiensten die gleichen Kategorien befragt wie bei allen anderen auskunftspflichtigen Unternehmen.

    Ländergliederung

    • Die Ländergliederung wird an den internationalen Standard (Eurostat GEO6) angepasst (ohne Schweiz und Fürstentum Liechtenstein).
    • Die Liste der einzeln befragten Länder wird entsprechend erweitert und die Zusammenfassung von gewissen Ländern in Ländergruppen aufgegeben. Z.B. werden die Länder Algerien, Libyen und Tunesien künftig separat ausgewiesen und nicht mehr in der Ländergruppe "Übriges Nordafrika" zusammengefasst.
    • Diese Ländergliederung kommt ebenfalls bereits in den Erhebungen der Kapitalverflechtungen mit dem Ausland (INA, INP, INQ) zur Anwendung.

    Die nächsten Schritte

    Eine detaillierte Beschreibung mit ausführlichen Informationen zu den oben genannten Änderungen sowie kleineren Anpassungen werden im Herbst 2022 publiziert. Alle auskunftspflichtigen Unternehmen werden zu diesem Zeitpunkt schriftlich informiert.

  • eSurvey Benutzerverwaltung

    Damit das neue Format der Webtabellen genutzt werden kann, ist die Nutzung der eSurvey Benutzerverwaltung und des Anmeldeverfahrens mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung (mTAN) aus Sicherheitsgründen künftig für alle auskunftspflichtigen Unternehmen erforderlich. Dadurch erhalten die eSurvey Benutzerinnen und Benutzer u.a. die Möglichkeit, vergessene Passwörter selbständig zurückzusetzen. Zudem können eSurvey Administratorinnen und Administratoren, die durch das Unternehmen bestimmt werden, in eSurvey Konten erstellen sowie Zuständigkeiten verwalten.

    Die Benutzerverwaltung wurde bei den Erhebungen zur Bankenstatistik vor mehr als 4 Jahren eingeführt und hat sich bewährt. Detaillierte Informationen zur Einführung der Benutzerverwaltung bei auskunftspflichtigen Unternehmen, die diese Funktionalitäten noch nicht nutzen, werden wir den betroffenen Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stellen.

    Allgemeine Informationen zu eSurvey finden Sie im Dokument "Das Wichtigste zu eSurvey".