Wissenswertes über den Zahlungsverkehr in der Schweiz

Bargeldlose Zahlungsmittel sind eine bedeutende Alternative zu Bargeld geworden. Vermehrter Kostendruck, Wettbewerb sowie technologischer Wandel führen zu immer neuen Dienstleistungen, Prozessen und Infrastrukturen und sorgen dafür, dass die Schweizer Zahlungsverkehrslandschaft stets à jour und in Bewegung bleibt.

In diesem Umfeld hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) gemäss dem Nationalbankgesetz (NBG) den Auftrag, das Funktionieren bargeldloser Zahlungssysteme in der Schweiz zu erleichtern und zu sichern (Art. 5 Abs. 2). Diesen Auftrag nimmt die SNB hauptsächlich wahr, indem sie als Systemmanagerin des Schweizer Interbanken-Zahlungssystems, des Swiss Interbank Clearing (SIC), fungiert. Über das SIC-System, welches durch die SIX Interbank Clearing AG im Auftrag der SNB betrieben wird, werden sowohl Grossbetragszahlungen als auch Massenzahlungen (Retail-Zahlungen) abgewickelt. Das SIC-System bildet zusammen mit weiteren Finanzmarktinfrastrukturen die sogenannte «Swiss Value Chain» (siehe Bericht «Was sich hinter den Kulissen der Finanzmärkte abspielt (...)»).

Des Weiteren sieht das NBG vor, dass der Bund Bankdienstleistungen der SNB in Anspruch nehmen kann (NBG Art. 5 Abs. 4). In diesem Zusammenhang erbringt die SNB Zahlungsverkehrsdienstleistungen für den Bund und bundesnahe Betriebe und handelt dabei in deren Auftrag.

Weitere Informationen zum SIC-System sind im SIC Disclosure-Bericht aufgeführt. Dieser Bericht legt Informationen zum Zahlungssystem Swiss Interbank Clearing (SIC) gemäss den Anforderungen der Nationalbankverordnung (NBV) und den «Principles for Financial Market Infrastructures» von CPMI-IOSCO offen. Der Bericht ist in Zusammenarbeit zwischen der Schweizerischen Nationalbank (III. Departement) als SIC-Systemmanagerin und der SIX Interbank Clearing AG als SIC-Systembetreiberin entstanden.