Drucken

Eine neue Rolle für die Zentralbanken?

Zürcher Volkswirtschaftliche Gesellschaft, Zürich, 16.01.2014

  • Vollständiger Text
    (143 KB)

Müssen nach den Erschütterungen der globalen Finanzkrise auch die Zentralbanken ihre Rolle überdenken? In ihrer Rolle als Feuerwehr sind die Zentralbanken bislang zwar recht erfolgreich gewesen. Sie haben einen Absturz der Weltwirtschaft in eine Depression verhindert und das Bankensystem gestützt. Doch der Erfolg hat eine Kehrseite: Es könnte erstens nämlich der Eindruck entstehen, es sei eigentlich gar nicht nötig, strukturelle Probleme an der Wurzel anzugehen. Zweitens sind auch die damit entstandenen extrem hohen Erwartungen äusserst gefährlich. Zentralbanken können nicht einfach Wirtschaftswachstum und Beschäftigung auf ein gewünschtes Niveau bringen.

Zentralbanken haben mit ihrer Geldpolitik vielmehr das ihnen vom Gesetzgeber erteilte Mandat zu erfüllen, wobei in aller Regel die Preisstabilität im Mittelpunkt steht. Das ist auch bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) der Fall. Ihr Auftrag ist vernünftig, überzeugend und erfüllbar. Bewährt hat sich auch die klare Definition der Preisstabilität. An der Rolle der SNB in der Geldpolitik sollte daher nichts geändert werden. Die SNB wird weiterhin einen den Bedürfnissen unseres Landes angepassten Weg beschreiten und dabei nicht jeden geldpolitischen Trend mitmachen.

Auf dem Gebiet der Finanzstabilität haben Zentralbanken zusätzliche Kompetenzen und neue Instrumente erhalten. Denn die Krise hat gezeigt: Der traditionelle Ansatz, der allein auf die Kraft des Wortes und das Geschick der Zentralbanken baut, Brände mit Liquidität zu löschen, kann sehr kostspielig werden. Daher wurden nach dem Motto "Vorbeugen ist besser als Heilen" weltweit neue Werkzeuge entwickelt, die sogenannt makroprudenziellen Massnahmen. Entsprechend ist die Rolle der SNB punktuell erweitert worden. Im Vordergrund stehen der antizyklische Kapitalpuffer und die Festlegung der systemrelevanten Banken und Funktionen. Die Schweiz hat sich bei der Finanzstabilität für einen generell schlanken Rahmen entschieden, in dem die Kompetenzen klar den bestehenden Behörden zugewiesen sind, wobei die spezifischen Stärken einer Behörde berücksichtigt werden. Diese vorsichtige Gangart, die keine Machtballungen zulässt, ist für unser Land sinnvoll.

Zentralbanken sollten nicht in eine Rolle gedrängt werden, die falsche Erwartungen und Hoffnungen weckt. Eine Zentralbank leistet langfristig am meisten für eine gedeihliche Entwicklung der Volkswirtschaft, wenn sie sich an einem klaren Mandat ausrichtet und konsequent zu hohen Erwartungen entgegentritt. Indem sie ihre Aufgaben im Bereich der Preis- und Finanzstabilität verlässlich erfüllt, schafft sie Vertrauen in der Bevölkerung und an den Märkten - Vertrauen, das für die Wirtschaft überaus wichtig ist.