Drucken

Unabhängige Geldpolitik inmitten der Eurozone

7. Internationales Finanz- und Wirtschaftsforum ifw, Wien, 29.11.2001

  • Vollständiger Text
    (17 KB)

Jean-Pierre Roth diskutiert an der Schwelle zur Einführung des Euro-Bargeldes die Erfahrungen aus den ersten drei Euro-Jahren und die Erwartungen für die Zukunft aus Sicht einer Notenbank ausserhalb der Eurozone. Vor drei Jahren befürchteten viele Analysten entweder eine hohe Volatilität des Franken-Euro-Kurses oder aber ein Verschwinden der Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und der Schweiz. Beide Befürchtungen haben sich nicht bestätigt.

Roth erörtert zudem den Einfluss, den der Euro auf die nationale und die internationale Rolle des Frankens hat. Insgesamt deuten die bisherigen Erfahrungen darauf hin, dass die Nationalbank auch in Zukunft eine eigenständige Geldpolitik betreiben kann, die sich an den Bedürfnissen der Schweiz orientiert.